#GCE goes digi

350 Jahre: Mellow Mark im Pausenhof

Bei bestem Wetter fand am Samstag Abend das lang erwartete Konzert von Mellow Mark statt, der bewegt war, an seiner alten Schule auftreten zu können. Der Vollblutmusiker konnte schon nach wenigen Songs viele Schüler auf die Tanzfläche bringen und beeindruckte das Publikum durch seine Vielseitigkeit: Er spielte Schlagzeug, Gitarre und Mundharmonika mitunter gleichzeitig und konnte mit einer Loopstation eine dichte Soundkulisse aufbauen, über die er in bester Songwriter-Manier vorwiegend deutsche Texte sang.

Die Soloperformance stand inhaltlich unter dem Motto L.I.E.B.E. und konnte trotz der eingängigen Rhythmen und gefälligen Melodien keinesfalls als banale Unterhaltungsmusik bezeichnet werden. Politische und gesellschaftskritische Songs sind charakteristisch für den Künstler, der in einem Interview sagte:

"Ein mir wichtiges Thema ist auch der Mensch als Maschine, der Mensch in der Maschine. Kontrollieren wir selber noch alles, was passiert? Oder ist das schon eine Maschine, eine Profitmaschine, die alles optimiert? Überall soll Profit abgeworfen werden. Sind wir noch Menschen? Oder schon Maschinen? Was passiert hier eigentlich? Die Maschine ist da, die moderne Technik ist da. Die Frage ist nur: Wer regiert, wer kontrolliert?"

Während des Liedes "Mensch in Maschine" wurde Herr Weiß in einen Roboter verwandelt, der wie ferngesteuert durch das Publikum stapfte. Auch andere GCEler wurden ins Bühnenprogramm eingebunden: Herr Achenbach, Herr Kerling und Sophie Fischerauer durften mit Mellow Mark drei Songs performen. Impressionen des Konzertes gibt es in der Galerie.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern