#GCE goes digi

Selkies und andere mythische Wesen

Dass die reale Welt und die der Mythen zum Teil ganz nah beieinander liegen können, durften unsere Sechstklässler am Dienstag beim Besuch des irischen Zeichentrickfilms Song of the Sea im Bayreuther Cineplex erfahren. Die Geschichte der Geschwister Ben und Saoirse scheint zunächst geprägt von der Trauer um die verlorene Mutter und den ganz unterschiedlichen Versuchen der einzelnen Familienmitglieder, damit umzugehen. Doch dann wird klar, dass nicht nur die Mutter ein Selkie ist , also ein Wesen, das zu Lande ein Mensch und zu Wasser ein Seehund ist, sondern sich auch Saoirse mithilfe des Selkiemantels verwandeln kann. Darüber hinaus hat sie offenbar als Einzige die Gabe, die von der bösen Eulenhexe Macha versteinerten Angehörigen des Elfenvolkes zu erlösen.

Schon bald fällt den Schülern auf, dass viele Charaktere aus dem Feenvolk erstaunliche Ähnlichkeit mit menschlichen Charakteren im Film haben. Der Vater der Kinder, Conor, trauert ebenso wie Mac Lir, der versteinerte Riese und sieht auch wie dieser aus. Und dessen Mutter, besagte Macha, erinnert deutlich an die strenge Granny der Kinder. Bevor jedoch alle Fragen beantwortet werden, etwa ob auch Saoirse wie ihre Mutter endgültig in die Meereswelt eingeht und ob das Feenvolk gerettet werde kann, erleben die Geschwister eine poetisch abenteuerliche Reise mit ihrem Hund Cu.

Der preisgekrönte Film, den unsere Schüler im Rahmen der Kooperation zwischen LEO und den Fremdsprachen besuchten, fand großen Anklang, und alle konnten stolz feststellen, dass man der Handlung  trotz zum Teil erst weniger Wochen Englischunterricht auf Englisch mit deutschen Untertiteln gut folgen kann. Dass die Geschichte nicht nur gelungen erzählt ist, sondern auch viel Anlass zu Gesprächen und Vermutungen bietet, zeigte sich in der an den Besuch des Filmes anknüpfenden LEO-Stunde. Wir freuen uns schon auf die nächste gemeinsame Aktion!

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern