Die Forscher haben wieder geforscht...

Die alljährlichen Regionalwettbewerbe "Schüler experimentieren" und "Jugend forscht" fanden dieses Jahr am 1. und 2. März in der Dr.-Stammberger-Halle in Kulmbach statt. Auch das GCE war wieder mit jeweils sechs Projekten vertreten:

Valentin Kübrich (9c) hatte nach seinen erfolgreichen Boden-Untersuchungen nun auch Flora und Fauna des Lindauer Moores intensiv erforscht und wurde mit seiner Arbeit zweiter Regionalsieger im Fachbereich Biologie. Ebenfalls in der Biologie trat Justus Bauer (9a) mit seinen Beobachtungen zum Stress-Verhalten von Goldfischen bei "Schüler experimentieren" an. Im Fachbereich Chemie präsentierte Anna-Lisa Krugmann (7d) ihre Ergebnisse zu selbst hergestellter Naturkosmetik: Ihr Stand war immer wieder von anderen weiblichen Teilnehmerinnen umlagert. Sinah Lange (7c) und Maike Höher (7d) hatten sich im Bereich Physik mit Wärme befasst: Sinah Lange wertete selbst gemachte Wärmebildkamera-Aufnahmen zum Temperaturverlust des menschlichen Körpers bei Bekleidung mit verschiedenen Jacken aus, Maike Höher ermittelte Wärmeverluste von Wasser unter verschiedenen Schaum-Decken: "Isoliert Schaum mein Badewasser?" Nachdem in diesem Fachbereich kein erster Platz vergeben wurde, konnte sie besonders stolz auf ihren zweiten Platz sein. Rosa Wolf (9b) vom MWG wurde bei der Erstellung ihrer Arbeit ebenfalls am GCE betreut: Mit fachlicher Betreuung durch einen Physik-Lehrer ihrer Schule untersuchte sie die Auswirkungen verschiedener Geigendämpfer auf Lautstärke und Klangfarbe eines Geigentons.

Am nächsten Tag war das GCE wieder mit einem starken Team vertreten: Acht Schülerinnen und Schüler präsentierten sechs Projekte aus den unterschiedlichsten Fachbereichen: Alexander Schmidt und Florian Fischer (Q11) hatten im Fachbereich Chemie Mikroplastikpartikel im Wasser bzw. in verschiedenen alltäglichen Kosmetik-Produkten untersucht und dazu verschiedene Filter entwickelt und getestet. Carla-Antonia Rönn (Q12) konnte die Jury mit ihren Berechnungen der Lichtgeschwindigkeit nach Ole Rømer überzeugen und errang neben einem Sonderpreis den zweiten Platz im Fachbereich Geo- und Raumwissenschaften. Auch alle weiteren Teilnehmer konnten je einen Sonderpreis mit nach Hause nehmen: Alexander Keussen (Q12) im Fachbereich Mathematik / Informatik mit seiner Smartphone-App zur Simulation eines Smart Home, Benedikt Deinzer und Jonas Matt (9g) im Fachbereich Physik mit ihren Untersuchungen zum Isolationsvermögen verschiedener Dämmmaterialien sowie Julius Brüggemann (Q12) mit Beobachtungen an vertikalen Windkraftanlagen. Lukas Kübrich (Q12) konnte die Technik-Jury mit seiner innovativen Apparatur zur 3D-Beschichtung von Herzklappen mit Spinnenseide leider nicht überzeugen, erhielt aber immerhin den Sonderpreis "Schönster Stand", den alle Wettbewerbsteilnehmer im Laufe des Wettbewerbstags durch Abstimmung ermittelt hatten.

So ging wieder ein erfolgreicher Regionalwettbewerb "Schüler experimentieren / Jugend forscht" zuende, der in diesem Jahr zwar nicht so viele Platzierungen wie "sonst" und keine Weiterleitung zum Landeswettbewerb, aber dafür so viele Sonderpreise wie bisher noch nie gebracht hat. Dies verschaffte uns beim Regionalwettbewerb "Jugend forscht" erneut einen von der REHAU AG mit 500 Euro dotierten Platz unter den fünf besten Schulen in Oberfranken.

Bleibt zu hoffen, dass sich nach dem abiturbedingten Ausscheiden unserer über Jahre erfolgreichen Teilnehmer aus der jetzigen Q12 neue Jungforscherinnen und Jungforscher motivieren lassen, eigene Forschungsprojekte in Angriff zu nehmen. Wichtig ist dabei nicht die Platzierung beim Wettbewerb, sondern der Gewinn an Erfahrung, fachlichem Wissen und methodischem Können in den naturwissenschaftlichen Fachbereichen. Interessierte können sich daher gerne jetzt schon melden bei Markus Lenk und allen anderen Lehrkräften der MINT-Fächer. Unseren ausscheidenden erfolgreichen Forschern der letzten Jahre wünschen wir ein erfolgreiches Abitur und einen guten Start - hoffentlich im naturwissenschaftlichen Bereich?!

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern