WELTERBE

Abiturfahrt Transalp 2018

Eine Abiturfahrt, die erhöhte Eigenleistung einfordert? Gar noch aktives, dauerhaftes Partizipieren? Auf sportlich hohem Niveau? Das leisten nur die Härtesten freiwillig. Der illustre Kreis der Teilnehmer unserer Transalp mit dem Fahrrad bestand dann auch lediglich aus acht Willigen, die sich der Herausforderung gewachsen sahen.

Am Samstag, den 15.07. startete die Radlertruppe mit ihren drei Lehrern Frau Schrüfer, Frau Neubig und Herrn Kerling per Zug (respektive Begleitfahrzeug) den Weg in die Alpen. Der ordentliche Gewitterschauer, der uns in Garmisch-Partenkirchen empfing, ließ Übles für die nächsten Tage vermuten, doch der Ersteindruck trog. Auf den folgenden Etappen herrschte bis auf den letzten Tag hervorragendes, teils sogar brutal heißes Wetter. Die Route führte uns über die nachstehenden Orte, die größtenteils über die bekannte Via Claudia Augusta verbunden sind:

  • Garmisch-Partenkirchen - Imst (85km)
  • Imst - Nauders (78km)
  • Nauders - Meran (94km)
  • Meran - Trient (100km)
  • Trient - Riva di Garda (50km)
  • Riva di Garda - Rovereto (25km)

Als Hindernisse auf dem langen Weg erwiesen sich: kranke Lehrer, kaputte Füße, der Reschenpass, provokante italienische Jugendliche, hyperprotektive Schwäne, illegale Geschwindigkeitsübertretungen, Nahrungsmangel, ein unerklärlicher Sturz auf gerader Strecke sowie die enorme Hitze, Gewitter und zeitweilige Orientierungslosigkeit. Apropos Orientierung! Was nämlich oft unterschlagen wird: Abiturfahrten sind Studienfahrten, und diese hier stand einerseits im Zeichen des Sports (weswegen im Vorfeld häufige Trainingsfahrten sowie kurze Schulungen zu Fahrtechnik und -sicherheit angeboten wurden) und aber auch der Geographie. Denn stets waren Raum- und Orientierungskompetenz gefragt, da an jedem Tage ein anderes Schülerteam mittels Karten und Schildern die gesamte Gruppe zum Ziel navigieren durfte (musste). Gerade in Städten erwies sich das als nicht einfach, aber die Unterkunft wurde dann doch jedes Mal erreicht.

Nach einem Radeltag wurden dort Wunden geleckt, man machte sich auf die gemeinsame Suche nach Essen (oder kochte selbst)... und schlief ob der Anstrengungen des Tages meist recht fix ein. Trotzdem blieb alles in allem genügend Zeit, das grandiose Alpenpanorama zu bewundern und z.B. die fesche Kurstadt Meran sowie das historische Trient zu erkunden, in dessen Zentrum wir in Entfernung von zwei Gehminuten quasi direkt am Dom wohnten. Der touristisch verseuchte Ort am Nordufer des Gardasees hatte dann mit den Bars und Restaurants seinen ganz eigenen Reiz!

Die folgende Galerie gibt einen kommentierten Überblick über einige Stationen unserer Reise, viel Spaß beim Durchklicken!

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern