Das GCE ist „denkmal aktiv-Schule“!

Seit dem Beginn des neuen Schuljahres gehört auch das GCE zum erlauchten Kreis der „denkmal aktiv-Schulen“. 76 Schulen aus 13 Bundesländern können im Schuljahr 2018/19 an dem von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) initiierten Schulprogramm „denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule“ teilnehmen. Die Auswahl traf eine Jury aus Vertretern der Förderer und Partner der Initiative, u.a. sind die Deutsche UNESCO-Kommission, die EKD, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. sowie das Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst im Auswahlgremium vertreten.

Die geförderte Schülergruppen beginnen zu Anfang des neuen Schuljahres mit ihren Projekten rund um die Themen kulturelles Erbe und Denkmalschutz. Für die Durchführung ihrer Vorhaben erhalten die Schulteams eine finanzielle Unterstützung von je rund 2.000 Euro.

Das GCE hatte sich mit dem W-Seminar „Bildwelten im Neun Schloss, im Hofgarten und im Markgräflichen Opernhaus“ (Leitung: Dr. H. Weiß) erstmals um die Aufnahme in dieses Förderprogramm beworben und auch sofort den Zuschlag bekommen. Die Bayerische Schlösserverwaltung und die Bayerische Staatsgemäldesammlung haben sich verpflichtet, als Projektpaten die Schüler des Seminars bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Die Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten und die Erstellung von Seminararbeiten zu Themenkomplexen innerhalb des Rahmenthemas sind die zentralen Ziele im W-Seminar. Begleitend dazu beschäftigen sich die Schüler während der kommenden eineinhalb Jahre mit der Vielfalt bildlicher Ausdrucksmöglichkeiten in den vom Absolutismus geprägten Denkmalen des 18. Jahrhunderts. Die Bilderwelten im Neuen Schloss, dem Hofgarten und im Markgräflichen Opernhaus zu Bayreuth umfassen Deckengemälde, Darstellungen im Stuck, Gobelins, Tapisserien, Einlegearbeiten in Holz, Statuen im Innenraum und an den Fassaden der Gebäude sowie Gartenplastiken, die zur mobilen Ausstattung der Prunkräume gehörenden Gemälde ebenso wie die Gemälde in der Gemäldegalerie des Neuen Schlosses (Zweigstelle der Bayer. Staatsgemäldesammlung) und die Druckgraphiken im Wilhelmine-Museum.

Die Themenbereiche ihrer Arbeiten können die Schüler in Absprache mit der Lehrkraft selbst festlegen. Die Aspekte möglicher Arbeiten sind vielfältig: kunstgeschichtliche Arbeiten, die einzelnen Bildwerken oder Darstellungsserien (z.B. Deckengemälde im Markgräflichen Opernhaus) gewidmet sind, Arbeiten zu mythologischen Themen, die einen besonderes Augenmerk auf die literarischen Textquellen legen, historische Arbeiten beispielsweise zur Geschichte der Gemäldesammlungen im Neuen Schloss, zur Sammlertätigkeit der Markgrafen oder der Entwicklung der Galerieräume im Neuen Schloss, jedoch ebenso Arbeiten zu konservatorischen und denkmalpflegerischen Aspekten (Herstellung optimaler klimatischer Bedingungen, Restaurierungstechniken, Einzelaspekte der Sanierung des Opernhauses, Problematik der barocken Hängung in der neu eingerichteten Gemäldegalerie…), zur Zusammensetzung historischer Malerfarben (Secco, Fresco, Ölfarben), zur Flora der Stilllebengemälde oder zur Bestimmung von Muscheln und Gesteinsarten bei den Wasserspeiern im Grottenraum.

Mit den nun gewonnenen Fördergeldern können Referenten engagiert werden, auch ist es möglich, passgenaue Literatur, die dann im Readers‘ Corner zur Verfügung steht, anzuschaffen und anfallende Reisekosten bei Exkursionen zu begleichen. Während die zweitägige Startveranstaltung für „denkmal aktiv 2018/19“ in Meitingen bei Augsburg ausschließlich von den betreuenden Lehrkräften aus ganz Deutschland besucht werden konnte, sind zum dreitägigen Erfahrungsaustauschtreffen im März in der Lutherstadt Wittenberg auch zwei Schüler je Projekt eingeladen.  Das W-Seminar erfährt auf diese Weise eine optimale finanzielle und auch ideelle Unterstützung durch „denkmal aktiv“.

Ihren ersten öffentlichen Auftritt haben die Teilnehmer des W-Seminars beim Bayreuther Museumstag am 27. Oktober. Im Neuen Schloss versuchen die Schüler als Ciceroni den Besuchern der Prunkräume die Augen zu öffnen für die Schönheiten dieser Raumflucht und die Geschichten, die mit diesen Räumen verwoben sind. Vielleicht kommen ja auch Sie vorbei! Die Schüler erwarten Sie in den Prunkappartements des Neuen Schlosses zwischen 16 und 18 Uhr sowie zwischen 19.30 und 21.30 Uhr.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern