#GCE goes digi

exit room oder get in the box?

Das P-Seminar "Alexander von Humboldt" der Q11 am GCE war wieder unterwegs: Dieses Mal auf der Jagd nach weiterer Inspiration für das anstehende Projekt im Humboldt-Jubiläumsjahr 2019. Ziel war das "Professorium" in der Bernecker Straße in Bayreuth.

Professorium? Hier sitzen Initiativen wie wundersam anders und Spielmobil-Bayreuth.de, von hier aus wurden erst im Herbst diesen Jahres die "Macht Spiele!"-Woche und der 46. internationale Spielmobilkongress 2018 organisiert und hier gibt es eine exit room-Werkstatt. Und darum ging es an diesem Spätnachmittag für das P-Seminar.

Das Prinzip "exit room" (oder auch "escape room") könnte einen Weg darstellen, Jugendlichen im anstehenden Jubiläumsjahr 2019 Person und Wirken Alexander von Humboldts näherzubringen. Der Plan war daher, im Professorium verschiedene Formen von exit rooms kennen zu lernen. Dazu gab es einen Crash-Kurs in die exit room-Prinzipien mit Marion und Ingo von wundersam anders: Bei einem exit room geht es entweder darum, als Gruppe aus einem verschlossenen Raum wieder heraus zu kommen - oder in einen mit Schlössern gesicherten Behälter hinein zu kommen... Da geht's dann eher um "get in the box"...

Doch wie lernt man Spiele am besten kennen? Indem man selbst möglichst viel spielt... Also wurden in zwei Kleingruppen mehrere ganz unterschiedliche exit rooms getestet:

Im "Zauberwald" mussten verschiedene magische Gegenstände in einer auf dem Boden ausgebreiteten Landschaft gefunden werden... und obwohl dieser exit room eher für ein jüngeres Publikum entwickelt wurde, mussten sich die Q11ler ranhalten, um die vorgesehene Zeit zu einzuhalten.

Danach ging's nach nebenan ins "Wundersame Labor". Hier galt es, einem Professor zu helfen und dafür mit Hilfe verschiedener technischer Hilfsmittel und überraschender Experimente etliche Rätsel zu knacken.

Spektakulärer Höhepunkt des Testabends war der Ausstieg aus der "Rettungskapsel 14C", die in einem unzugänglichen Gebiet gelandet war. Dabei lief dem eingeschlossenen Team die Zeit davon - deutlich sichtbar auf einem großen Display: Für die Besatzung wurde allmählich der Sauerstoff knapp. Unter Zeitdruck mussten Drähte richtig zusammengesteckt, Aufgaben am Computer gelöst und die richtigen Knöpfe gedrückt werden, bis am Ende das grüne "open"-Licht aufleuchtete und die Tür sich zur frischen Luft nach draußen öffnete.

Anschließend beschäftigten sich einige Teilnehmer noch mit dem "Piratenschiff", bei dem man von zwei Seiten möglichst schnell in eine Kiste hinein gelangen muss, um die andere Mannschaft versenken zu können.

Zum Abschluss konnten die Schüler dann noch den Prototypen eines exit rooms zum Thema Demokratie, "Macht Wahl!", testen und wurden dabei zu game mastern, die einige Tage später die Testung dieses gerade neu entstehenden exit rooms mit weiteren Schülern am GCE unterstützen sollten.

Mit diesem intensiven Spielprogramm konnten die Teilnehmer an diesem Abend einige Erfahrung mit ganz unterschiedlichen exit rooms sammeln... und hatten dabei auch noch eine Menge Spaß. Vielen Dank an Marion und Ingo für die umfangreiche Betreuung!

So fiel in der folgenden Woche auch die Entscheidung nicht mehr schwer, mit welcher "Methode" Jugendlichen das Thema "Alexander von Humboldt" vermittelt werden könnte: Es wird wohl ein exit room werden... Aber bis dafür die ersten Codes gesucht und die ersten Schlösser geknackt werden können, liegt nun noch ein langer Weg vor den P-Seminarteilnehmern. - Lassen wir uns also überraschen! Mehr dazu dann im nächsten Jahr, wenn wir Humboldts 250. Geburtstag und 160. Todestag begehen.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern