#GCE goes digi

MuseumsCheck #3

Dieses Mal führte der MuseumsCheck die „MuseumsChecker“ unter die Stadt Bayreuth. Heike Schulte von Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt vermittelte den Teilnehmerinnen einen sehr anschaulichen Eindruck vom überraschend großen Keller- und Gangsystem, das sich unter weiten Teilen der Innenstadt Bayreuths und St. Georgens im vergleichsweise weichen Burgsandstein erstreckt.

Die „Katakomben“ der Bayreuther Bierbrauerei dienten niemals der Bestattung von Toten – dennoch ist der Begriff als Bezeichnung für das verwinkelte, unterirdische Gangsystem den Bayreuthern geläufig.

Im Rahmen einer Führung konnten die MuseumsChecker einiges zur Geschichte des Bierbrauens von seinen Anfängen vor 5000 Jahren über die Ausbreitung in Europa seit dem Mittelalter (mit Bier-Heiligen, Bier-Rezepten, Beckenbräu, Kesselgeld, Zwickelhahn und „Bayreuther Schimmerle“ oder der Erklärung, wann „Hopfen und Malz verloren“ sind) bis zur Nutzung der Gänge als Luftschutzkeller für die Bayreuther im Zweiten Weltkrieg erfahren. Zahlreiche historische Originalobjekte, die inzwischen aber durchaus stellenweise einer gewissen Sanierung bedürfen (was auch dem kühl-feuchten Raumklima geschuldet ist), stellen die zahlreichen Verbindungen des  Brauwesens zu anderen Handwerken dar. Und auch die Bezüge zu Jean Paul und Richard Wagner dürfen in Bayreuth natürlich nicht fehlen.

Auch ohne das (nicht-alkoholische) Freigetränk zur Abschlussbesprechung waren die Teilnehmerinnen aus den 5. und 7. Klassen des GCE begeistert: „Es hat mega Spaß gemacht!“ Und es gab auch ein paar Anregungen für Änderungen und Verbesserungsvorschläge: So wären Objekte zum Anfassen schön oder alte Schriftstücke sollten „übersetzt“ werden – „Kleinigkeiten“, die möglicherweise bei einer Überarbeitung der Ausstellungskonzeption mit berücksichtigt werden können.

Die MuseumsChecker bedanken sich für die tolle Führung, die auch (oder gerade) in der sehr kleinen Gruppe sehr viel Spaß gemacht hat.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern