#GCE goes digi

MuseumsCheck #4

Wo gibt es in Bayreuth auf drei Stockwerken Traktoren, Spinnräder und Butterfässer? … Schlitten, Viehtransportwägen, Pflüge, Riffelkämme und Flachs-Brechen, Hebelwaschmaschinen, Dreschflegel und Sensen, Backtröge und Butterrührmaschinen?

Eine umfangreiche Sammlung dieser Arbeitsgeräte (und vieler weiterer) kann man im Museum für bäuerliche Arbeitsgeräte des Bezirks Oberfranken am Lettenhof in Bayreuth besichtigen. Und genau das hatten sich die MuseumsCheckerinnen für ihren vierten MuseumsCheck vorgenommen.

Es war mal wieder eines der Museen, die sie vorher noch gar nicht kannten (und vielleicht auch nicht von alleine besucht hätten). Und trotzdem war es „sehr interessant – mehr als erwartet!“. Die Schülerinnen waren beeindruckt davon, dass so viele Bereiche der Landwirtschaft mit unterschiedlichsten Objekten in der von außen eher unauffälligen Scheune vertreten waren.

Daniela Bogendörfer von der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken brachte ihnen die verschiedenen Arbeitsbereiche und ihre historische Bedeutung in einer abwechslungsreichen Führung näher: Transportgeräte und Zugmaschinen vom Ochsenjoch bis zum „Bulldog“-Traktor mit 6 km/h, Geräte zur Ackerbearbeitung wie Pflüge und Eggen, den langen Weg von der Flachs-Pflanze zum Leinen-Stoff und verschiedene Formen von Schafwolle bis hin zu einfachen Waschgeräten, um die selbst erzeugten Textilien auch wieder sauber zu bekommen. Dabei wurde auch klar, wieviel Eigenständigkeit die Menschen in der Landwirtschaft früher dadurch hatten: Auf dem eigenen Acker erzeugtes Roggen-Getreide wurde selbst zu Sauerteigbroten verbacken und die „Butter auf’s Brot“ wurde aus der Milch der eigenen Kühe hergestellt…

Es war eine „sehr sehr schöne Führung, weil alles so gut erklärt“ wurde, meinten die MuseumsCheckerinnen im abschließenden Feedback. Und trotzdem gab es natürlich auch wieder einige Anregungen für die weitere Gestaltung des Museums: Die vielen historischen Objekte reizen zum Anfassen und Ausprobieren, dürfen aber wie in so vielen Museen in der Regel nicht berührt werden. An manchen Stellen könnte der Einsatz vom Medien wie beispielsweise kurzen Filmsequenzen die Gerätenutzung veranschaulichen. Und an heißen Tagen (wie diesem) wäre auch schon ein Getränkeautomat eine besucherfreundliche Einrichtung…

Obwohl sie am Ende der Führung wegen der großen Hitze erschöpft waren, war es für alle Beteiligten wieder ein sehr abwechslungsreicher Einblick in neues altes Museum… Vielen Dank!

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern