#GCE goes digi

[AvH] #28 Endlich Südamerika!

Und dann erreichen Humboldt und Bonpland endlich das ersehnte Südamerika: „Am 16. Juli 1799 […] tauchte am Horizont die Küste Neuandalusiens auf, heute ein Teil Venezuelas. Das Erste, was sie von der Neuen Welt sahen, war ein üppiger Gürtel aus Palmen- und Bananenhainen, der sich am Strand entlangzog; dahinter hohe Berge, deren ferne Gipfel in die Wolken ragten. Eine Meile von der Küste entfernt lag, von Kakaobäumen umgeben, Cumaná […]. Dort verbrachten sie die nächsten Monate. […]“ (aus: Wulf 2018, S. 73)

„Humboldt und Bonpland entdeckten in diesen ersten Wochen überall faszinierende neue Dinge. […]“ (aus: Wulf 2018, S. 77) Sie füllen ihre Notizbücher mit geophysikalischen und meteorologischen Daten, sammeln tagsüber Pflanzen und Tiere und beobachten nachts die Sterne. Schon nach kurzer Zeit sind die ersten Truhen mit ihren Fängen gefüllt und das Papier zum Pressen der gefundenen Pflanzen geht ihnen aus.

Bei seinen Untersuchungen in Südamerika hat Humboldt nicht den Anspruch, taxonomische Lücken zu füllen, sondern betrachtet die Natur als Gesamtheit, als Ganzes. Immer wieder stellt er systematische Vergleiche der neu kennen gelernten tropischen Arten und Landschaften mit denen des „alten“ Europa an, wobei ihm sein phänomenales Gedächtnis eine große Hilfe ist. Gleichzeitig verbindet er exakte Beobachtungen und überschwängliche Gefühle miteinander. (nach: Wulf 2018, S. 77 ff.)

Humboldt und auch Bonpland sind glücklich...

zurück zu #27 - weiter zu #29

Mehr zum Humboldt-Jahr 2019: Stationen - Aktionen  - Informationen

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern