Die Kraft des Gebets

Als Lehrkräfte der Religions-Fachschaften am GCE wollen wir unsere Schüler-, Eltern- und Lehrerschaft mit dem folgenden Beitrag ermutigen, diese für alle schwierige Zeit auch mit der Kraft des Gebetes zu bewältigen.

Eine Anregung...

Gott,
an diesem Tag bitte ich Dich besonders um Deine Nähe und um Deinen Segen!
Erfülle alle Kranken mit Geduld, Hoffnung und neuer Kraft.
Sei bei allen Menschen, die verunsichert sind und Sorgen haben.
Sei bei denen, die Wut, Enttäuschung und Unverständnis empfinden.
Steh' denen bei, die in Krankenhäusern, Heimen und zu Hause nur wenig Besuch bekommen und sich verlassen fühlen.
Ich bitte Dich besonders: Sei bei allen, die in diesen Tagen für die kranken Menschen da sind, besonders bei allen Pflegerinnen und Pflegern, Schwestern, Ärztinnen und Ärzten, bei allen im Rettungsdienst und in helfenden Berufen.

Hilf unseren Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern, diese Zeit in den Familien gut zu bewältigen.

Lass' unsere Lehrerinnen und Lehrer ein gutes Maß finden, um unsere Schülerinnen und Schüler in dieser für uns alle ungewohnten Zeit zu unterstützen und ihnen im Rahmen der Möglichkeiten, die ihnen gegeben sind, Wege zu finden, den Lehr- und Lernstoff zu vermitteln.

Gib denen Kraft, die andere versorgen und ihnen Zeit und Zuwendung schenken.
Lass' in diesen Tagen Menschen wieder neu zueinander finden.
Dein Sohn hat gesagt "Ich bin bei euch, alle Tage!".
Darauf will ich vertrauen und dafür danke ich dir.
Mit dir an meiner Seite gehe ich meinen Weg in Hoffnung und Freude und in Dankbarkeit für alles, was Du mir in meinem Leben schon geschenkt hast.

Amen.

So segne dich, alle Menschen, an die du denkst, und auch alle anderen Menschen dieser Erde der treue Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

Amen.

(nach M. Schürrer)

Es kann auch helfen, aus dem Psalm 121 zu beten:

Woher kommt mir Hilfe?

Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde erschaffen hat.

Er lässt deinen Fuß nicht wanken;

dein Hüter schlummert nicht ein.

Siehe, er schlummert nicht ein und schläft nicht, der Hüter Israels.

Der Herr ist dein Hüter,

der Herr gibt dir Schatten zu deiner Rechten.

Bei Tag wird dir die Sonne nicht schaden noch der Mond in der Nacht.

Der Herr behütet dich vor allem Bösen,

er behütet dein Leben.

Der Herr behütet dein Gehen und dein Kommen

von nun an bis in Ewigkeit.

Und auf einer eigenen Seite wollen die Schülerandachten für das GCE auch ihren Beitrag zur Bewältigung der Situation leisten.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern