Dreifacher Erfolg beim Landeswettbewerb Alte Sprachen

Wir gratulieren Luca Löwel (Q12) und Marie Wickles (Q12) zu ihrem beachtlichen Erfolg beim 33. Landeswettbewerb Alte Sprachen (2019/2021). In der ersten Runde setzte sich Luca Löwel im Fach Latein und Marie Wickles sogar in Latein und Griechisch gegen hunderte Mitstreiter durch: Dementsprechend gehören sie nun zu den besten 50 Altsprachlern des Landes.

Wie in den vorhergehenden Wettbewerben schlugen auch die Aufgaben des diesjährigen durch zeitlos aktuelle Themen die Brücke zwischen Antike und Jetzt. So galt es in Latein einen anspruchsvollen lateinischen Text in angemessenes Deutsch zu übertragen, in dessen Zentrum die Kritik an der Ausbeutung von Natur und Umwelt standen. Im griechischen Wettbewerb übersetzte Marie mit Bravour einen Text des stoischen Philosophen Musaios, der sich für ein Recht der Frauen auf Bildung und insbesondere auf die Beschäftigung mit der Philosophie einsetzt. Im Zusatzteil knobelten die Schüler an verschiedenen Aufgaben, die ebenfalls größtenteils in der Gegenwart verankert sind: Beispielsweise erschlossen sie die Bedeutung von neulateinischen und neugriechischen Texten.

Wir gratulieren und halten beiden für die nächste Runde ganz fest die Daumen.

 

Unser Abiturient Lukas Hermsdörfer, der als einer der besten zehn Altsprachler beim 32. Landeswettbewerb ausgezeichnet wurde, stellte in einem Kolloquium sein breitgefächertes Wissen über die römische Kultur und antike Mythologie unter Beweis. Im Anschluss an die Übersetzung eines äußerst komplexen Textes, eines Auszugs aus Vergils Aeneis, standen ausgehend vom Flüchtling Aeneas die Themen Flucht, Exil und Integration von Flüchtlingen und Fremden in der Antike und heute im Mittelpunkt des Gesprächs. Wir beglückwünschen Lukas zu diesem überaus beachtlichen Erfolg.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern