#GCE goes digi

Geographie

"Es ist nichts, was den geschulten Verstand mehr kultiviert und bildet, als Geographie."
(Immanuel Kant)

Die Geographie, Brücke zwischen Natur- und Geisteswissenschaften, betrachtet, untersucht und beschreibt unsere Erde. Der Geograph selbst versucht, diese Erkenntnisse zum Nutzen der Menschheit zu verwenden. Dies gelingt nur mit einem flexiblen Geist, breitem Wissen und einem unbändigen Interesse an dem Planeten, auf dem wir leben.

Die von Alexander von Humboldt begründete Wissenschaft bediente sich dazu vieler Disziplinen, was sich auch im heutigen Unterricht widerspiegelt. Doch bloßes Auswendiglernen wie einst zu preußischen Zeiten gibt es nicht mehr. Vielmehr steht das logische und kritische Denken im Vordergrund: Zusammenhänge müssen gesucht und erkannt werden. Die Schüler werden ermutigt, Stellung zu Fragen zu beziehen, die die Menschheit bewegen, was nur mit dem Blick über den eigenen Tellerrand hinaus gelingt:

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die, die die Welt nicht angeschaut hat."
(Alexander von Humboldt)

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern