#GCE goes digi

Geschichte

Das Fach Geschichte dient zur Vermittlung grundlegender Erkenntnisse über die Entwicklung gesellschaftlicher und politischer Strukturen in Vergangenheit und Gegenwart. In diesem Zusammenhang ist nicht nur das Erwerben historischen Wissens, sondern auch in besonderem Maße das Lernen aus vergangenem Geschehen gefragt. Das Bewusstsein, selbst ein Teil historischer Prozesse zu sein, soll sich dabei jedem Schüler einprägen. Zudem gilt es, im Fach Geschichte das Verständnis für Werte zu fördern. Gerade für die Entwicklung der eigenen Identität benötigen junge Menschen eine gewisse Bindung an kulturelle Traditionen. Der Berücksichtigung der Regionalgeschichte kommt demgemäß ein hoher Stellenwert zu, denn der Bezug zur heimatlichen Region bietet im Geschichtsunterricht vielfältige Ansatzpunkte, historisches Wissen über den schulischen Rahmen hinaus zu vermitteln.

Eine immer größere Rolle spielt seit einigen Jahren auch an unserer Schule der Projektunterricht. Ein Beispiel für ein gelungenes Projekt in den 7. Klassen war der Bau von Modellen mittelalterlicher Burgen nach historischen Vorbildern. Viele unserer 9. Klassen haben in den vergangenen Jahren Zeitzeugen aus der eigenen Familie und dem Bekanntenkreis nach deren Alltagserfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus oder nach ihren Flucht- bzw. Vertreibungsgeschichten befragt und die Ergebnisse in eindrucksvollen Dokumentationen festgehalten.

In der 10. Jahrgangsstufe wird seit mehreren Jahren in Zusammenarbeit mit dem Fach Sozialkunde ein Projekt zum Thema „Mauerbau“ durchgeführt, das sich intensiv mit der Geschichte der deutschen Teilung befasst.

Geschichte ist ein Fach, das auch „vor Ort“ erlebt werden muss. Um den Schülerinnen und Schülern dies bewusst zu machen, gibt es Unterrichtsgänge in die Bayreuther Innenstadt und in die nähere Umgebung, z. B. in das Archäologische und in das Historische Museum, ins Markgräfliches Opernhaus, ins Neue Schloss oder in die Eremitage.

Tagesexkursionen unternehmen Klassen nach Weißenburg und Regensburg (römische Geschichte), nach Nürnberg (mittelalterliche Geschichte, Industriegeschichte), nach Buchenwald, Dachau und Flossenbürg (KZ-Gedenkstätten, NS-Geschichte) sowie nach Mödlareuth (Geschichte der deutschen Teilung).

In der Qualifikationsphase der Oberstufe findet bereits zum wiederholten Mal ein W-Seminar zur Geschichte Bayreuths im 19. und 20. Jahrhundert statt. Dabei erhalten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, mit historischen Quellen aus dem 350 Jahre alten Schularchiv und dem Stadtarchiv zu arbeiten und diese auszuwerten.

Entwicklung und Umsetzung: Philipp Schmieder Medien – vanbittern